Nachrichten

Amazonas-Arbeiter in Deutschland streiken am „Schwarzen Freitag“, protestieren für bessere Bezahlung

Die Gewerkschaft Verdi forderte die Arbeiter in sieben deutschen Amazonas-Lagern zu einem dreitägigen Streik auf, der mit dem Rabattverkauf am „Schwarzen Freitag“ am 27. November zusammenfällt.

Verdi soll mit der Nachtschicht am Mittwoch beginnen und fordert bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Verdi organisiert seit 2013 Streiks bei Amazon in Deutschland – dem größten Markt des Unternehmens nach den USA -, zuletzt im letzten Monat während der Werbeveranstaltung „Prime Day“.

Ein Sprecher von Amazon sagte damals, das Unternehmen biete „hervorragende“ Gehälter mit Leistungen und Arbeitsbedingungen, die mit denen anderer wichtiger Arbeitgeber vergleichbar seien.

Der US-Einzelhandelsriese verzeichnete weltweit einen Umsatzanstieg, da Beschränkungen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus die Verbraucher online schickten, was es einigen stationären Geschäften schwer machte, im Wettbewerb zu bestehen.

Verdi argumentiert, dies habe die Argumente für höhere Löhne gestärkt, da die Arbeitnehmer nicht ausreichend gegen die …

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button